Mittwoch, 7. Dezember 2016

Fußball-Jacke

Mehrere Wochen lang habe ich in etlichen Geschäften und online
nach einer Winterjacke für meinen Großen gesucht.
Grün ist seine Lieblingsfarbe und das war seine einzige Vorgabe
für die neue Jacke.
Eine grüne Winterjacke erfolglos zu suchen,
hat mir viel Zeit geraubt.


 Während dieser Zeit ist nachts im Bett 
in meinem Kopf eine selbstgenähte Jacke entstanden.
In vielen Nächten ist sie Stück für Stück gereift.


Schließlich habe ich den Entschluss gefasst, die erfolglose Suche zu beenden
und das Projekt "erste gefütterte Jacke aus Wollwalk" anzugehen.
Ich habe mich sehr gefreut, alles benötigte Material
(grüner Wollwalk aus 100% Schurwolle, Jersey in Fußball-Optik
und schwarzer Kuschelsweat)
bei meinem örtlichen Stoffhändler zu finden. 
Ich bin kein online-Stoffkäufer, ich bin da der haptische Typ
und muss Stoff immer "befummeln", 
um die Dicke, Elastizität, Weichheit etc. zu ergründen.








Das Reflektorband habe ich vor ca. einem Jahr beim Kaffeeröster,
der ständig allerlei für Haushalt und Handarbeiten verkauft,
mitgenommen und erstmal ohne konkrete Verwendung beiseite gelegt. Es ist eigentlich als Beilaufgarn fürs Stricken/Häkeln gedacht.
Hier habe ich es auf eine Unterfadenspule gerollt und von links aufgenäht.


Das Projekt "gefütterte Jacke nähen" ist dann in 1,5 Wochen 
hie und da neben den Familien- und Arbeitsleben
an einzelnen Stunden nachmittags und abends entstanden.
Bis spät in die Nacht kann ich nicht mehr nähen.
Es war mir zu heikel, einen Fehler zu machen und die Jacke zu versauen.
So ist es ganz entspannt gelaufen. Auch für meinen Mann ;-)


Nicht unerwähnt lassen möchte ich, 
dass ein Baustein in meinem Kopf diese Jacke von Frau Muscheid war,
die auch zum ersten Mal ein neues Material vernäht hat, bei ihr Softshell.
Bei mir war es Wollwalk. Der ließ sich ganz problemlos
mit der Nähmaschine und der Ovi vernähen.
Ich bin auch von seiner schmutzabweisenden Wirkung begeistert.
Dreck perlt ab und kann einfach abgestreift werden.
Das Schnittmuster (Jacke von klimperklein)
besaß ich schon und hatte ich schon mal erfolgreich als Pullover genäht.
Es wird wohl nicht die letzte Jacke aus Wollwalk gewesen sein.


verlinkt bei made4boys




Freitag, 14. Oktober 2016

Fuchsig warm eingekuschelt


Ich habe sie geliebt, diese Einschlagdecke
nach dem Ebook Harmonia von Lasari Design.


 Leider ist mein Sohn schon zu groß und zu mobil, 
um sie diesen Winter wieder zu benutzen.


Sie darf jetzt ein andere Familie glücklich machen.



Den passenden Maxi Cosi Bezug und einen passenden Body habe ich hier und hier gezeigt.




Stoff von farbenmix.
Applikation: abgewandelt von Cherry picking
verlinkt: Made4boys, kiddiekram

Dienstag, 3. Mai 2016

Stereonähen - Unterfadenspule sparsam aufspulen

Das wollte ich euch immer schon mal gezeigt haben: Stereonähen.

Mit zwei Maschinen nebeneinander an einem Tisch oder zwei Tischen zu nähen, das kennen und machen bestimmt viele von euch. Ich habe meine Maschinen nicht immer nebeneinander stehen, sonst bleibt kein Platz für weitere Arbeiten.


Aber für einen besonderen Teil der Arbeit bin ich sehr froh, wenn sie gerade beide im Gebrauch sind. Wenn nämlich die Unterfadenspule leer ist. Um teures Garn zu sparen, nehme ich dann das Garn von der Overlockspule, um die Unterfadenspule aufzurollen. Die Overlockspule lasse ich dabei auf der Overlockmaschine und ziehe sie mir zur normalen Nähmaschine hin.


Die Bilder sind gerade eben während der Arbeit entstanden und unbearbeitet. Sie sind zwar nicht schön, aber ich denke, ihr könnt das Wesentlich erkennen. 

Wir sehen uns beim Creadienstag!
Bis denn, Eure
Kate






Dienstag, 26. April 2016

Städtetrips mit der Großfamilie


Anfang des Jahres gab es eine interessante Fortbildung für mich in Berlin. Zufällig hatte mein Erstklässler wegen einer Lehrerfortbildung an dem Tag auch frei und mein Mann wegen Eltern(teil)zeit ebenso. So haben wir beschlossen, alle gemeinsam für ein für ein Wochenende nach Berlin zu reisen.



Als wichtigste Sehenswürdigkeiten wollten wir unseren Kindern (7 Jahre, 4 Jahre und 7 Monate) das Brandenburger Tor und den Reichstag zeigen. Das war mit Bus und Bahnfahrt genug Programm für den Freitag nachmittag. Am Samstag war ich mit meinem Stillbaby (im Tragetuch) auf der Fortbildung, während der "Rest" Bekannte und Verwandte besuchte. Am Sonntag hatten wir noch den Vormittag frei für eine Aktivität, bevor es mit dem Zug zurückging. Den letzten Vormittag haben wir im Naturkundemuseum verbracht (das mit dem riesigen Dinosaurierskelett.) Dort waren mehr Kinder als Erwachsene, glaube ich. Ich fand es sowohl für mich als auch für die Kinder sehr interessant und empfehlenswert.


Das Highlight des Wochenendes für die Kinder war aber folgende Aktion im Berliner Hauptbahnhof: 
In einem Schnellrestaurant schlief ein Mann an einem Tisch. Nachdem wir schon eine Weile da waren, wurde er von einer Mitarbeiterin mit lauten Worten aufgefordert, das Restaurant zu verlassen. Keine Reaktion, er lies weiter den Kopf auf den Armen liegen. Sie holte männliche Verstärkung, die beiden fassten den Mann aber nicht an. Erneute Aufforderung, das Restaurant zu verlassen, sonst würde die Polizei gerufen. Weiter keine Reaktion. Erst als die Frau aus ein paar Meter Abstand die Polizei anrief, wachte er "plötzlich" auf, war putzmunter und verließ fröhlich albernd das Restaurant. 
In den nächsten Tagen kamen immer wieder Fragen von den Kindern zu dieser Szene in Berlin. Aber sie haben auch das Brandenburger Tor auf Bildern wiedererkannt und können es benennen. Die Bildungsreise war also nicht zwecklos.


Ein weiterer Städtetrip führte uns in meine Geburtsstadt Köln. Diesmal nur als Tagestour, also für ein paar Stunden. Deshalb hatten wir uns nur den Kölner Dom als Sehenswürdigkeit ausgesucht. 


Nach einer Besichtigung von außen und innen (und der asiatischen Reisegruppen vor dem Dom) spazierten wir zum Lego-Store, wo wir zwei Stunden verbrachten. Das ist so ähnlich wie ein Lego-Museum, in dem man alles kaufen kann. Anschließend sind wir durch die Altstadt zum Rhein gelaufen und nach einer Pause am Spielplatz zurück zum Dom flaniert.


Jetzt dürft ihr noch raten, wohin uns unsere nächste Städtetour führen soll....


Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina
Stoff: aus der Stoffzentrale Jever

Donnerstag, 7. April 2016

Kohlmeisenkette

Ich habe eine neue Tragetuch- und Stillkette


 An der Befestigung des kleinen Vogels muss ich noch etwas feilen. 
Ich habe einfach ganz spontan die Holz-Kohlmeise genommen 
und mit der ersten greifbaren Schnur befestigt. 
Eine Lederschnur wäre sicher schöner und haltbarer.


Zählt es als RUMS, wenn man sich einen kleinen Anhänger 
mit einer Schnur zur Kette bastelt?
Ich denke doch wohl...
Und da mein kleiner Spatz auch was davon hat, 
gebe ich die Idee weiter bei Kiddiekram, Made4boys und




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...